Praxisbeispiel

Titel

Italienisch-Sprachkurse am ZSL: Grundkurs I + II und Aufbaukurs I +II (= A1 bis B2 nach dem Europäischen Referenzrahmen)

Lehrszenario

4-stündige Übungen mit Anwesenheitspflicht

Kategorie

Moodle wurde hier eingesetzt als WBT zusätzlich zur Pflicht-Veranstaltung

Beschreibung

Ausgangssituation/Thema

Die Sprachkurse der Grundstufe, die am ZSL angeboten werden, haben sehr anspruchsvolle Ziele: In lediglich 4 Semestern werden die Grundlagen der Sprache vermittelt und die Studierenden auf das Niveau „B2“ des Europäischen Referenzrahmens gebracht.
Da die Kurse für Studierende aller Fakultäten konzipiert sind, die eine Sprache als Zusatzqualifikation erlernen möchten, sind die Ausgangsvoraussetzungen der Lernenden oft sehr unterschiedlich und die Gruppen nicht homogen.
Infolgedessen ist das Ziel der Kurse, Teilnehmer individuell zu fordern und zu fördern, nicht einfach zu erreichen: Mit der Zielsetzung einer besseren individuellen Förderung der Studierenden habe ich Moodle als WBT zusätzlich zu meiner Übung eingesetzt.

 

Umsetzung

Jeder meiner Moodle-Kurse im Themen-Format beinhaltet einen organisatorischen Teil, der von den Studierenden sehr geschätzt wird, da sie hier alle wichtigen Auskünfte zu dem Kurs finden. 

Am Anfang werden Lernziele und -inhalte des Kurses, mit Angaben zu  wichtigen Daten (z.B. Klausur/mündliche Prüfung) beschrieben. 

Nach jeder Unterrichtsstunde notiere ich in Themenblock 1, was in der Klasse gemacht wurde und welche Hausaufgaben für die nächste Stunde zu bearbeiten sind. Die Studierenden können alle notwendigen Arbeitsblätter herunterladen und ausdrucken. Dadurch wird der Unterricht zusammengefasst und transparent gemacht und die Studierenden, die gefehlt haben, können den Stoff so leicht nachholen.

Die nächsten Themenblöcke führen die verschiedenen Aktivitäten (= die Aufnahmen der Hörtexte, die Aufnahmen der Lesetexte, die ich vorgelesen und aufgenommen habe,  die interaktiven Phonetik-, Grammatik- und Vokabelübungen) auf, die die Studierenden nutzen können, um den Lerninhalt des Unterrichts zu wiederholen und zu vertiefen und so dem eigenen Lerntempo anzupassen.

In Moodle finden auch Schnelllerner und Studierende, die mehr Zeit investieren wollen, Zusatzaufgaben, wie z.B. zusätzliche Aktivitäten zu den im Unterricht behandelten Hör- und Lesetexten, Vertiefungslinks zu Video,- Audio,- und Lesematerialien, die individuell korrigiert werden.

Die Foren bieten allen Studierenden die Möglichkeit, sich regelmäßig und kurzweilig schriftlichen Aufgabestellungen zu widmen. Bemerkenswert ist, wie rege die Teilnahme an den Foren ist. Auffallend ist auch die hierdurch verstärkte Anzahl schriftlicher Ausarbeitungen, die früher  wegen Zeit- und Motivationsmangel vernachlässigt wurden. Auch die Korrektur der Forenbeiträge erfolgt individuell.

Nach jedem Kurs habe ich einen Fragebogen an die Studierenden verteilt, in dem sie verschiedene Fragen zu der Arbeit mit Moodle beantwortet und ihre Meinung dazu geäußert haben. Die große Mehrheit der Studierenden bewerteten den Einsatz von Moodle im Fremdsprachenunterricht als „sehr nützlich“. Besonders interessant für mich war, dass sie unterschiedliche Begründungen dafür gegeben und unterschiedliche Aktivitäten besonders hervorgehoben haben. Diese Tatsache habe ich als Bestätigung für das Erreichen meines Zieles eines individuellen und auf die Bedürfnisse des Lernenden zugeschnittenen Lernens gewertet.

Ähnliche Erfahrungen haben auch meine Kolleginnen gemacht, die seit einigen Semestern Moodle als kursbegleitendes Werkzeug benutzen. 

Eine weitere Perspektive, die ich sehe, ist der Einsatz von Moodle in Kursen, die Blended Learning (=integriertes Lernen) anbieten, d.h. eine Mischform von Präsenzveranstaltung und E-Learning. Meines Erachtens könnten solche Kurse den Studierenden entgegenkommen,  die ihre Sprachkenntnisse trotz Zeitmangels erweitern und vertiefen möchten – bei gleichzeitiger Gewährleistung einer großen Flexibilität.

 

Laufzeit:  Verschiedene Kurse seit dem WS 2009/10
Fakultät:  Neuphilologische Fakultät
Institut: Zentrales Sprachlabor
Fach: Italienisch

 

Kontakt:

Milena Tombolini-Daniels
milena.tombolini@zsl.uni-heidelberg.de
Tel. 54-7263


 

Zurück zur Übersicht der Praxisbeispiele

 

Verantwortlich: E-Learning-Center
Letzte Änderung: 08.02.2013
zum Seitenanfang/up